Besuchsstart in den Altenwohnhäusern gelungen

Mehr als 110 Angehörige haben am Wochenende nach vorheriger Terminabsprache einen Besuch am Altenwohnhaus St. Anna oder St. Sixtus machen können.

Jeder Besucher wurde erfasst, befragt und die Körpertemperatur mit einem Stirnthermometer gemes­sen und die Daten dokumentiert. Eine Händedesinfektion, ein Stoffmundschutz und mehr als 2 Meter Distanz, zwischen Besuchern und Bewohnern war als Sicherheitsschutz verpflichtend. Besucher und Bewohnerinnen und Bewohner haben sich sehr gefreut,  wieder einmal nach so langer Zeit miteinander eine knappe halbe Stunde sprechen zu können.

Mit fast 90 zusätzlichen Wochenendstunden haben engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die aufwändigen Besuche begleitet. Viele Bewohner zeigten sich erfreut über die neue Möglichkeit, auch wenn das gewohnte in den Arm nehmen sicher gefehlt hat.

Große Zufriedenheit zeigte sich schnell, weil die Besucher rücksichtsvoll und zustimmend alle Sicherungsmaßnahmen mitgetragen haben. „Die Kath. Altenwohnhäuser ziehen eine positive Bilanz für die neue Besuchsregelung für Bewohner und Angehörige“ so Geschäftsführer Johannes Böcker.

Unter den Telefonnummern der beiden Altenwohnhäuser können weiter Termine für Besuche der Angehörigen in den nächsten Tagen vereinbart werden. Leider ist ein Besuch ohne Termin wegen der Sicherungsmaßnahmen weiter nicht möglich. Die Kath. Altenwohnhäuser bitten dafür um Verständnis.

Aktuelles Kategorien